Startseite





Useful Sculptures


Erste Hilfe Koffer (Mobile Medizin-Werkstatt) 2016
Kirschholz, Schere, 2 Blasebälge, Pilz, Maus, u.a. , ca 60 x 30 x 30cm


Erste Hilfe Koffer (Mobile Medizin-Werkstatt)
First aid carrying case (mobile medical studio)

Dieser Erste Hilfe Koffer für mobile Heiler erscheint äußerlich als dämonenartige Figur und funktioniert aufgeklappt als eine miniaturisierte Medizin-Werkstatt.
In diesem Fall wurden verschiedene medizinische Instrumente und Substanzen zusammengestellt, die bei einem übersteigerten Streben nach materiellem Besitz zum Einsatz kommen. Sehr wirkungsvoll konnte bei betroffenen Menschen der Geiz, eine übertriebene Sparsamkeit und der Unwille zu teilen bekämpft werden.

Die kontrastreichen Farbverläufe der Oberfläche des Behältnisses schaffen durch ihre dynamisierende Wirkung eine bedeutungsvolle Atmosphäre für entsprechende Heilungszeremonien. Diese werden oft mit einem Spruch Epikurs eingeleitet:
Nichts genügt demjenigen, dem das, was genügt, zu wenig ist.


Erste Hilfe Koffer (Mobile Medizin-Werkstatt), 2016, geschlossen und in Aktion


Rednerstab mit Fuß, 2013, Kirsche, Fichte, (ca 120 x 45 x 20 cm)


Rednerstab in Aktion
"Wir fallen niemandem ins Wort". Dieses Objekt kennzeichnet denjenigen mit Rederecht, der den Rednerstab in der Hand hält



Rednerstab , 2013,(Detail),


"Kopfschmerzskulptur" in Aktion, 2016


Kopfschmerz-Skulptur
Headache sculpture
Das Anlegen der Kopfschmerz-Skulptur hilft zuverlässig, in Trance zu fallen. Die stechenden Schmerzen erzeugen den Trancezustand. Nun kann man Kontakt zu postkapitalistischen Ahnengeistern aufnehmen. Zum Beispiel berichtet man ihnen, dass sie einen Bekannten in eine geistige Verirrung brachten und bittet sie darum, diesen Fluch aufzuheben.

In einem Fall konnte so ein Geschäftsmann von seiner verdorbenen Lebensweise geheilt werden. Er hatte durch unmoralische Geschäfte (Ausbeutung) einen großen Reichtum angehäuft, war am Schicksal der dadurch Verarmten nicht interessiert und hatte sie noch weiterhin übervorteilt.


"Kopfschmerzskulptur, gechlossen


"Kopfschmerzskulptur", 2016, Kirsche, Lederband, ca 60 x 30 x 30cm


Dies ist eine Pfeife", 2015


Dies ist eine Pfeife
In vielen Rezipientenkreisen ist der Glaube weit verbreitet, dass ein Objekt mit seiner skulpturalen Repräsentation identisch sei, und dass man z.B. eine Pfeifenskulptur wie eine tatsächliche Pfeife stopfen oder rauchen könne, obwohl man es bei dem Dargestellten auch mit einem autonomen Werk zu tun hat. Damit verhält es sich mit der Skulptur ebenso wie etwa mit dem Wort „Hund“, das viele Poeten auch bellen hören können. Der Künstler nimmt einen tiefen Zug und bläst den Rauch direkt in Richtung Ausstellung. Die Bildhauer widmen den ersten Zug aus ihrer geschnitzten Pfeife stets der Ausstellung: sie wird als himmlische Muttergestalt – als weibliche*Macht – verehrt.



"Dies ist eine Pfeife", 2015, Ahorn, Kiefer, 33 x 51 x 14 cm


"Aphrodisiakum", 2009, Kirsche, ca 60 x 30 x 20cm


Aphrodisiakum
Wir sind uns im allgemeinen nicht bewußt, dass Kunstwerke auch psychotrope Wirkungen entfalten können. Diese Skulptur gehört zu solchen, die besonders auf den sexuellen Bereich der Psyche wirken. Bei diesem Objektbeispiel findet die Sexualität als ununterdrückbare Lebenskraft ihren rohen Ausdruck in animalischer Dürftigkeit.



Kopf mit Löchern", 2010, Eiche, ca 30 x 30 x 22 cm


Kopf mit Löchern
Head with holes
Dieser Kopf könnte eine Gedenkfunktion haben. Es kann sich aber auch um die künstlerische Aufarbeitung einer Verlusterfahrung handeln, die im Zusammenhang mit dem Vergessen eines guten Gedankens steht.