Orakelbretter


Philosophische Frage", Orakelbrett, 2016, Beize auf Sperrholz, Holzrahmen (ca. 70 cm x 60 cm)


Das Objekt wird hauptsächlich bei solchen Fragestellungen verwendet, die sich auf Erwartungen beziehen, etwas zum Guten verändern zu können.



Orakelbretter

Divination Trays

Diese Objekte haben eine doppelte Funktion: Einerseits werden sie an die Wand gehängt und dienen der Anschauung bzw. der meditativen Versenkung. Andererseits werden sie auch als Orakelbrett genutzt. Der jeweilige Bildtitel gibt ein Thema bzw. bedeutsame Worte vor, und bietet damit einen groben Bezugsrahmen, um das Anliegen des Fragenden bearbeiten zu können.

Häufig geht es um Entscheidungsfragen, z.B. bezüglich der Wahl bildsprachlicher Mittel. Der Künstler befindet sich hinter dem Orakelbrett, welches für die Anwesenden gut sichtbar und horizontal platziert wird. Auf dem Reliefrand sind ihm die Augen von Delphin, dem Boten der künstlerichen Kräfte und Bewacher des Orakels, zugewandt. Nun muss der Orakelkünstler seine Würfe tun (rote Linsen, Hanfsamen, aber auch Geldmünzen finden dabei Verwendung). Formen und Farben, Symbole und Motive werden auf dieses Weise entwickelt und entstehen nicht, wie häufig vermutet, nach dem sogenannten Zufallsprinzip. Als weitere Hilfsmittel dienen Orakelverse, um die Hilfestellung weiter zu konkretisieren.





Orakelbrett in Aktion, 2016




Transformation, 2016, Brandzeichnung, Beize auf Sperrholz, Holzrahmen, 66 x 55 cm




"Formulierungskosmetik", Orakelbrett, 2016
Brandzeichnung, Beize, Kiefer, Holzrahmen, 80 cm x 65 cm


Dieses Orakelbrett hilft Kritikern bei der Formulierung von Rezensionen vermeintlich politisch engagierter Werke.




"Endabnahme", Orakelbrett, 2016, Beize, Kiefer, Holzrahmen (ca. 72 x 55 cm)


Zeitgenössische Künstler überlassen solche Orakelbretter ihren Assistenten, um ihnen Entscheidungshilfen bei der Abschlusskontrolle der Werke zu geben, bevor diese in den Handel kommen. Die Assistenten vollziehen dann selbstständig das Ritual der Endabnahme.