Interaktionsskulpturen


Künstlerhaus Sootbörn, 2016

Interaktionsskulptur (Der Geist unserer Zeit)
Soundinstrument (Der Kuss)

Interaction sculpture, sound instrument
Gesang, Tanz und Instrumentalmusik begeleiten in der ethNokonstruktivistischen Kunst beinahe alle Phasen der Arbeitsprozesse in der künstlerischen Produktion, ob im Atelier oder bei der Präsentation, bei Diskussionen oder einfach beim geselligen Ausruhen, immer ist Musik zu hören. Die Beziehung zwischen Sprache und Musik ist eng.
Die Skulptur „Der Kuss“ beispielsweise kann wie ein Musikinstrument einen Sound erzeugen. Durch Drehen der Skulptur wird eine Basssaite gezupft, der Sockel dient als Klangkörper mit Schallritzen. "Der Kuss“ bezieht sich über den Titel auf eine wichtige Arbeit von Brancusi, und fügt durch ihre „Basssaitensprache" noch eine aktustische Komponente hinzu.
Auch die Skulptur „Der Geist unserer Zeit“ weist auf eine wichtige künstlerische Position hin (Raoul Hausmann), wird aber in anderer Weise instrumentell benutzt. Sie wird zum rituellen Aggressionsabbau und zur nonverbalen Kommunikation gebraucht. Der Rezipient kann die Skulpur stoßen oder schubsen bzw. vom Sockel hauen und drückt damit seine durch die Ausstellung evozierte Geistesverfassung aus.
Eine nicht sichtbare Holzskulptur im Sockel sorgt dafür, dass sich „Der Geist unserer Zeit“ immer wieder in seine ursprüngliche Ausgangslage positioniert.


Der Geist unserer Zeit“, Detail



Der Kuss“, Detail



Ausstellungsfoto Künstlerhaus Sootbörn, 2016